Ip Man 4: The Finale

SCHAU DIR DIESEN KINO FILM HIER KOSTENLOS AN!

Nach dem Tod seiner Frau geht das Leben von Ip Man (Donnie Yen) und seinem Sohn weiter. Doch so ruhig und ungestört, wie Ip Man es sich wünscht, läuft es natürlich nicht. Sein Schüler Bruce Lee (Danny Chan Kwok-Kwan) hat es mittlerweile in die Vereinigten Staaten von Amerika verschlagen, wo er erste Erfolge feiern kann. Als er in San Francisco eine Wing-Chun-Schule eröffnet, sorgt das in der örtlichen Martial-Arts-Szene für Unmut. Um Lee den Rücken frei zu halten und ihn bei der Lösung des Problems zu unterstützen, reist auch Ip Man in die USA. Dort angekommen muss er es mit dem britischen Martial-Art-Kämpfer Barton Geddes (Scott Adkins) aufnehmen, der in einer Vielzahl verschiedener Techniken bewandert ist. Wird Ip Man auch aus diesem letzten Kampf als Sieger hervorgehen? „Ip Man 4“ – Hintergründe Die erfolgreiche Martial-Arts-Reihe kehrt nach dem „Master Z“-Spin-off zurück zu den Wurzeln, und damit zu Großmeister Ip Man, der wie gewohnt von Donnie Yen dargestellt wird. Im finalen Film über das Leben des chinesischen Kampfkünstlers, der zeitlebens auf Titel wie Meister beziehungsweise Großmeister verzichtete, mach Ip Man Station in den USA, wo sich sein wohl bekanntester Schüler – Bruce Lee – eine Existenz aufbaut. Wie gewohnt besetzt Wilson Yip den Regieposten, Woo-Ping Yuen unterstützt bei den Kampf-Choreographien. Für das Drehbuch zeichnen Hiroshi Fukazawa und Edmond Wong verantwortlich. Vor der Kamera sehen wir auch im vierten und letzten „Ip Man“-Teil in der titelgebenden Hauptrolle Donnie Yen, außerdem Danny Chan Kwok-Kwan als Bruce Lee, der in dieser Rolle bereits in Teil 3 zusehen war. Ergänzt wird die Besetzung durch Scott Adkins („Zero Dark Thirty“, „Doctor Strange“), Chris Collins, („Wolf Warrior“), dem taiwanesisch-amerikanischen Schauspieler und Sänger Vanness Wu und Jim Liu („Transformers 5“). In den USA ist der vierte und letzte „Ip Man“-Film bereits ab Dezember 2019 zu sehen, ein deutscher Kinostart steht allerdings noch nicht fest. Dennoch ist damit zu rechnen, dass Martial-Arts-Fans sich hierzulande 2020 über den Abschluss der beliebten Kampfsport-Filmreihe freuen können.